Unsere Serie G speist sich aus geballter Kompetenz – auf dem Instrument und darüber hinaus. Im Konzerthaus Kammerorchester sind nämlich alle Mitglieder an sämtlichen Entscheidungen beteiligt, die für die einzelnen Konzerte getroffen werden. Solche Basisdemokratie facht die Kreativität an und beschert Ihnen auch in dieser Saison wieder ganz besondere Programme.

Abo G • Das Konzerthaus Kammerorchester Abo

Folgende Konzerttermine und Wochentage stehen zur Auswahl:

    • Kammermusik des Konzerthausorchesters

      Konzerthaus Kammerorchester
      Sayako Kusaka Leitung und Violine

      Francesco Geminiani
      Concerto grosso d-Moll (nach der Violinsonate op. 5 Nr. 12 „La Follia“ von Arcangelo Corelli)
      Antonio Vivaldi
      Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo D-Dur RV 208 („Il Grosso Mogul“)
      Arcangelo Corelli
      Concerto grosso g-Moll op. 6 Nr. 8 („fatto per la notte di natale“)
      Pause
      Jean Sibelius
      Andante festivo für Streichorchester
      Edvard Grieg
      „Aus Holbergs Zeit“ - Suite für Streichorchester G-Dur op. 40

    • Kammermusik des Konzerthausorchesters

      Konzerthaus Kammerorchester
      Sayako Kusaka Leitung
      Ronith Mues Harfe

      Alfred Schnittke
      Suite aus der Musik zu dem Film „Die Lebensgeschichte eines unbekannten Schauspielers“
      Claude Debussy
      „Danse sacrée et danse profane“ für Harfe und Streicher
      Pause
      Johannes Brahms
      Streichquartett c-Moll op. 51 Nr. 1 (Fassung für Streichorchester)

    • Kammermusik des Konzerthausorchesters

      mit Víkingur Ólafsson (Artist in Residence)

      Konzerthaus Kammerorchester
      Sayako Kusaka Leitung und Violine
      Víkingur Ólafsson Klavier

      Joseph Haydn
      Ouvertüre zur Oper „L'Isola disabitata“ Hob Ia:13
      Wolfgang Amadeus Mozart
      Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 415
      Pause
      Alfred Schnittke
      „MOZ-Art à la Haydn“ für zwei Violinen und zwei kleine Streichorchester
      Wolfgang Amadeus Mozart
      Divertimento D-Dur KV 251 („Nannerl-Septett“)