Die Jehmlich-Orgel

Königin der Instrumente

Sie trägt die beachtliche Opus-Zahl 1035 und steht seit der Konzerthauseröffnung 1984 bei uns im Großen Saal: Die Orgel aus dem Dresdener Hause Jehmlich. Als eine der repräsentativsten Orgeln Berlins besitzt sie 74 Register, verteilt auf vier Manuale und Pedal, die eine Fülle verschiedenster Klangfarben und eine enorme stilistische Bandbreite des Repertoires vom Barock bis zur Moderne ermöglichen. 5811 einzelne Pfeifen können in einer 1994 erneuerten Setzeranlage in nun 256 Setzerkombinationen bedient werden.
Eine Königin hat natürlich ihr Gefolge, unsere sogenannte „Prinzessin“. Die fahrbare, zweimanualige Kleinorgel mit 12 Registern wurde ebenfalls von der Firma Jehmlich erbaut. Sie kommt vor allem bei den Kammermusikabenden „Organo con stromenti“ im Kleinen Saal, aber auch bei der Orgelvorstellung für Kinder zum Einsatz.
Renommierte Solisten aus dem In- und Ausland gestalten eine eigene Konzertreihe. In den vergangenen Spielzeiten waren unter anderem Michael Schönheit, Kay Johannsen, Naji Hakim, Thierry Escaich, Jennifer Bate, Iveta Apkalna und Martin Haselböck zu Gast. Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass unsere Jehmlich-Orgel durch die elegante und leicht spielbare mechanische Traktur und die übersichtliche Gestaltung des Spieltisches, eigentlich das „Cockpit des Organisten“, besonders gut zu handhaben ist.