Aus dem Instrumentenkasten – was die Bratsche braucht

von Annette Zerpner 6. September 2022

Teilen

© Tobias Kruse / OSTKREUZ

Was ist in Eurem Instrumentenkasten, fragen wir Musiker*innen des Konzerthausorchesters. Nützliches, Schönes und Kurioses zeigte uns  Bratscherin Pei-Yi Wu.

In einen Bratschenkasten passen mehr Dinge, als man so denkt. Ganz wichtig: „Wir Streicher müssen immer mehr als einen Extrasatz Saiten dabei haben. Unterschiedliche Marken klingen verschieden“, erzählt Pei-Yi. Außerdem hat die Viola-Spielerin gern einige gebrauchte auf Vorrat: „Wenn mitten im Konzert eine Saite reißt, passt sich eine bereits gespielte Saite schneller wieder ans Instrument an als eine neue.“

Zwei Sorten Kolophonium speziell für Bratschen gehören auch zur Ausstattung von Pei-Yis Instrumentenkasten. Dieses Harz sorgt für ausreichend starke Haftung der Bogenhaare auf den Saiten und damit für Klang. Die Flasche Kölnisch Wasser kommt zum Einsatz, um nach dem Konzert die Saiten von Kolophoniumresten zu reinigen. Sehr praktisch und immer dabei: Ohrstöpsel, die empfindliche Ohren am Bahnhof oder im Zug schützen. Ein kleines Nähset für Last Minute-Notfallreparaturen an der Konzertkleidung. Ein Nagelknipser, denn Streicher*innen müssen ihre Fingernägel immer ganz kurz tragen. Ein Stimmgerät. Und ein Messgerät für Feuchtigkeit und Temperatur, weil Streichinstrumente darauf sehr sensibel reagieren. Außerdem beherbergt Pei-Yis Kasten ein Hundefoto aus Kindertagen und einen handgefertigten Talisman: „Das Häschen hat mir eine Freundin in Japan nach einem Konzert geschenkt.“

Aber was sind das für seltsamen kleine Kämme mit breiten Zinken in der Bildmitte? Das sind Dämpfer, hat uns Pei-Yi aufgeklärt. Sie werden auf die Saiten gesteckt und helfen, unterschiedliche Klangeffekte zu erzeugen. Hier sind verschiedene Sorten Dämpfer von Nahem zu sehen:

Ein Konzerthaus-Bleistift (mit oder ohne Minenschutz in Mohrrübenform) sollte natürlich auch in keinem Kasten fehlen, denn in den Proben wird viel in die Stimmen notiert!

Bratscherin Pei-Yi Wu stammt aus Taiwan und spielt seit 2009 im Konzerthausorchester Berlin.

Fotos: Tobias Kruse/Ostkreuz (Titelporträt); Markus Werner (Kasten im Großen Saal); Marco Borggreve (Orchesterszene); Pei-Yi Wu (Detailfotos)

Weiterleitung

Für diese Veranstaltung erhalten Sie Tickets nicht über unseren Webshop. Sie werden daher auf eine externe Seite des Veranstalters weitergeleitet. Falls Sie Buchungen auf konzerthaus.de nicht abgeschlossen haben, verfallen diese nach 20 Minuten.

Abbrechen