Hannu Lintu – ein expressionistisches Debüt

von Annette Zerpner 8. Januar 2023

Teilen

Was verbindet die drei Werke ihres Konzertprogramms?

In unserem Konzert steckt der Expressionismus des 20. Jahrhunderts in sehr drei unterschiedlichen Ausprägungen: Jean Sibelius, Alban Berg und Alexander Skrjabin verbinden Persönliches, Subjektives auf höchst faszinierende Weise mit dem Zeitgeist ihrer Epoche. Unsere musikalische Reise führt von Not und Tod zu Extase, Licht und Triumph. Das Programm könnte man auch mit einer Ausstellung vergleichen, die Edvard Munch, Gustav Klimt und Marc Chagall gemeinsam zeigt.

Wie Munch, Klimt und Chagall in einer Ausstellung

Welche Merkmale von Jean Sibelius' Musik finden in Ihnen den stärksten Widerhall?

Sibelius’ faszinierende Sinfonie Nr. 4 erforscht die Grenzen der Tonalität und enthüllt die dunklen Gedanken eines großen kreativen Geists. Seine einzigartige, unnachahmliche musikalische Sprache entzückt mich. Aufbauend auf der Tradition europäischer Sinfonik hat er etwas vollkommen Neues, Revolutionäres geschaffen. Wie Sibelius Motive und Themen entwickelt, hat Bezug zum Vorgehen Beethovens, aber das Ergebnis ist ein völlig anderes. Präsent bei ihm ist außerdem immer die Volksmusik Finnlands, die ihn zu Beginn seiner Laufbahn so stark inspiriert hat.

Dunkle Gedanken eines großen kreativen Geistes

Gibt es eine „finnische Schule“ der Sibelius-Interpretation?

Wir Finnen haben eine gewisse Vorliebe für seinen endlosen Detailreichtum, auch wenn ich nicht davon sprechen würde, dass es jemals eine nationale Schule gab, seine Werke zu dirigieren.

Das am wenigsten bekannte der drei Stücke stammt von Alexander Skrjabin – wie zugänglich ist seine Musik für das Publikum?

Das „Poème de l’extase“ ist eigentlich das tonalste und im Hinblick auf die Harmonie auch traditionellste der drei Werke auf dem Programm. Das versteckt sich aber hinter der opulenten, expressionistisch phantasievollen Orchestrierung.

Opulent und phantasievoll orchestriert

Hätten Sie einen Tipp für alle, die das Stück zum ersten Mal hören?

Ich würde mich auf die subtil komponierten Stimmungen konzentrieren. Das Stück beruht auf einer sehr begrenzten Zahl an Themen und Motiven, die einem recht schnell vertraut werden. Es könnte interessant sein, sie zu verfolgen. Wenn man ihm zuhörend die Chance gibt, wird das „Poème de l’extase“ zu einer gewaltigen Reise dem Licht entgegen.

Eine gewaltige Reise dem Licht entgegen

Hier geht's zur Audio-Konzerteinführung

Weiterleitung

Für diese Veranstaltung erhalten Sie Tickets nicht über unseren Webshop. Sie werden daher auf eine externe Seite des Veranstalters weitergeleitet. Falls Sie Buchungen auf konzerthaus.de nicht abgeschlossen haben, verfallen diese nach 20 Minuten.

Abbrechen