Brentano String Quartet

Brentano String Quartet

Claudio Monteverdi und Gesualdo da Venosa Ausgewählte Madrigale Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett C-Dur KV 465 ("Dissonanzenquartett") Pause Johannes Brahms Streichquartett c-Moll op. 51 Nr. 1


Ein New Yorker Quartett, das sich nach einem deutschen Dichter der Romantik benennt? Nein, das 1992 an der Juilliard School gegründete Brentano String Quartet heißt nicht nach Clemens Brentano und auch nicht nach seiner Schriftstellerschwester Bettina, sondern nach deren Schwägerin Antonie Brentano. Die Wienerin war eine Freundin Beethovens, die er zutiefst verehrte – wenn sie nicht sogar Adressatin seines berühmten Briefs „An die unsterbliche Geliebte“ war. Darüber streiten die Musikwissenschaftler bis heute. Bei den „Brentanos“ steht aber heute kein Beethoven auf dem Programm. Sie spannen den Bogen von Madrigalbearbeitungen der Renaissance und des Frühbarock über Mozarts „Dissonanzenquartett“, das lediglich seinerzeit mit unerhört schrägen Klängen schockte, bis zu einem „der erschütterndsten Bekenntnisse des Melancholikers Brahms, die wir besitzen“ – seinem ersten Streichquartett, das er 1873 gemeinsam mit dem zweiten erst nach 20 Jahren Vorarbeit publizierte.

Listen in!

Liked what you've just read about this concert? Would you like to listen into what it actually sounds like? In collaboration with our partner idagio we offer you audio samples. Follow us at konzerthaus.de/idagio and discover a lot more playlists.

Konzerthaus card

Konzerthaus Card

We’d like to make your visit to the Konzerthaus even more passionate – be it prior to, during or after the concert: with the Konzerthaus Card!

Numerous owners of the Konzerthaus Card already enjoy exclusive advantages from our partners, including Dussmann das KulturKaufhaus, Steinway & Sons and the Konzerthaus food service! Be a part of them!

Read on