musica reanimata – Gesprächskonzert

Der wechselvolle Weg vom Stern'schen Konservatorium zum Julius-Stern-Institut. Julius Stern zum 200. Geburtstag
Musiker*innen des Julius-Stern-Instituts der Universität der Künste Berlin Simon Zhu Violine Klemens Elias Braun Klavier Elias Sturm Viola Dascha Schuster Flöte Marie-Claire Indilewitsch Klavier Aiko Christina Bormann Sopran Maria Rumyantseva Klavier
Julius Stern Variationen für Violine und Klavier Julius Stern Lieder für Sopran und Klavier aus op. 26 Ursula Mamlok „From My Garden“ für Viola solo Ruth Schönthal Lieder aus dem „Wildunger Liedzyklus“ für Sopran und Klavier Erwin Schulhoff Sonate für Flöte und Klavier, 1. Satz (Allegro moderato) Bettina Brand im Gespräch mit Anita Rennert und Cordula Heymann


Wiederentdeckt und wiederbelebt: In Kooperation mit musica reanimata e.V. führt das Konzerthaus vergessene Werke im Nationalsozialismus verfolgter und aus der Erinnerung gestrichener Komponisten

Der 1820 in Breslau geborene Julius Stern gründete und leitete den Stern’schen Gesangverein, der ab 1851 mit der Königlichen Kapelle im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt auftrat. Auch das von Stern begründete Stern’sche Konservatorium erlangte hohes Ansehen. 1935 allerdings musste es im Zuge der „Arisierung“ seine jüdischen Lehrer und Schüler entlassen, die ihre Arbeit vorübergehend in der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender fortsetzten. Heute wirken die musikpädagogischen Ideen des Gründervaters im Julius-Stern-Institut der Universität der Künste nach. Im Gespräch mit dessen Leiterin Anita Rennert sowie Cordula Heymann erinnert Bettina Brand an die wechselvolle, von Brüchen durchzogene Vorgeschichte des Instituts Heutige Studierende spielen Werke von Julius Stern sowie Ruth Schönthal, Ursula Mamlok und Erwin Schulhoff, die die Musikschule Hollaender besucht haben.

Hinweise zu Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie:
Dieses Konzert wurde vom 08.10.2020 auf den 06.10.2020 vorverlegt und findet nun im Werner-Otto-Saal statt.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein zur Wiederentdeckung NS-verfolgter Komponisten und ihrer Werke e.V. und dem Deutschlandfunk

Saalplan 360° Ansicht

Weiterleitung

Für diese Veranstaltung erhalten Sie Tickets nicht über unseren Webshop. Sie werden daher auf eine externe Seite des Veranstalters weitergeleitet. Falls Sie Buchungen auf konzerthaus.de nicht abgeschlossen haben, verfallen diese nach 20 Minuten.

Abbrechen