Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer

Konzerthausorchester Berlin Iván Fischer Dirigent Florian Boesch Bariton
Gustav Mahler „Totenfeier“ - Frühfassung des 1. Satzes der Sinfonie Nr. 2 c-Moll Gustav Mahler Drei Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ („Der Schildwache Nachtlied“, „Der Tambourg'sell“, „Revelge“) Pause Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie C-Dur KV 551 („Jupiter-Sinfonie“)


Wie bereits im März widmet sich unser Ehrendirigent Iván Fischer mit Gustav Mahler einem Komponisten, den er ganz besonders schätzt: Dessen „Totenfeier“ wurde ursprünglich 1888 als erster Satz der 2. Sinfonie konzipiert. Dazu hat der Komponist nach Vollendung des gesamten Werkes einen Programmentwurf geschrieben: „Am Grabe eines geliebten Menschen. Sein Kampf, sein Leiden und Wollen zieht am geistigen Auge vorüber. Fragen drängen sich auf: Was bedeutet der Tod – gibt es Fortdauer?“ Jene drei Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“, die Bariton Florian Boesch im Anschluss vorträgt, geben darauf keine Antwort – Schicksalsklage und ein grotesker Totentanz beherrschen sie. Seine Konzerte dieser Saison beendet Iván Fischer allerdings in einer ganz anderen Welt: Mit Mozarts letzter Sinfonie Nr. 41 von 1788, die man später in großer Bewunderung mit dem Namen des höchsten römischen Gottes Jupiter versah.

Hörprobe!

Klingt gut, was Sie grade über dieses Konzert gelesen haben? Wollen Sie schon mal reinhören, wie es tatsächlich klingt? Gemeinsam mit unserem Partner idagio bieten wir Ihnen eine Hörprobe an. Folgen Sie uns auf konzerthaus.de/idagio und entdecken Sie viele weitere Playlisten.

Konzerthaus card

Jetzt Mitglied werden!

Mein Konzerthaus bietet Ihnen einfach mehr! Werden Sie kostenlos Mitglied und speichern und teilen Sie zum Beispiel Ihre Merkliste.

Mehr erfahren




Weiterleitung

Für diese Veranstaltung erhalten Sie Tickets nicht über unseren Webshop. Sie werden daher auf eine externe Seite des Veranstalters weitergeleitet. Falls Sie Buchungen auf konzerthaus.de nicht abgeschlossen haben, verfallen diese nach 20 Minuten.

Abbrechen