Konzert zum Karfreitag

Werke von Mozart, Mahler und Schumann
Konzerthausorchester Berlin Berliner Singakademie Lukasz BorowiczDirigent Simona SaturovaSopran Katrin WundsamAlt Sebastian KohlheppTenor Benjamin ApplBariton
Wolfgang Amadeus Mozart „Maurerische Trauermusik“ KV 477 Gustav Mahler „Totenfeier“ - Frühfassung des 1. Satzes der Sinfonie Nr. 2 c-Moll Pause Robert Schumann Requiem für Soli, Chor und Orchester Des-Dur op. 148


Es ist eine Zeit tiefer Trauer und zugleich einer der höchsten Feiertage im Kirchenjahr: An Karfreitag gedenken die Christen der Kreuzigung Jesu. Mozarts „Maurerische Trauermusik“ entstand 1785 und erklang Ende desselben Jahres wohl bei den Beerdigungsfeierlichkeiten zweier adliger Freimaurer in deren Logen. Gustav Mahlers „Totenfeier“ wurde ursprünglich 1888 als erster Satz der 2. Sinfonie konzipiert. Dazu hat der Komponist nach Vollendung des gesamten Werkes einen Programmentwurf geschrieben: „Am Grabe eines geliebten Menschen. Sein Kampf, sein Leiden und Wollen zieht am geistigen Auge vorüber. Fragen drängen sich auf: Was bedeutet der Tod – gibt es Fortdauer?“ Robert Schumann, Protestant im katholischen Rheinland, hat sein Requiem zwei Jahre vor seiner psychischen Verdüsterung und dem Versuch geschrieben, seinem Leben 1854 im Rhein ein Ende zu setzen. Er starb 1856, die erste Aufführung fand neun Jahre nach seinem Tod statt. Überraschenderweise tönt aus dem Werk statt existenzieller Furcht und bitterer Klage eher eine demütige Gelassenheit, als sei der Komponist bereits im Reinen mit sich und der Welt.

Hörprobe!

Klingt gut, was Sie grade über dieses Konzert gelesen haben? Wollen Sie schon mal reinhören, wie es tatsächlich klingt? Gemeinsam mit unserem Partner idagio bieten wir Ihnen eine Hörprobe an. Folgen Sie uns auf konzerthaus.de/idagio und entdecken Sie viele weitere Playlisten.

Konzerthaus card

Jetzt Mitglied werden!

Mein Konzerthaus bietet Ihnen einfach mehr! Werden Sie kostenlos Mitglied und speichern und teilen Sie zum Beispiel Ihre Merkliste.

Mehr erfahren