Brad Mehldau Trio


Die Konzerthaus-Reihe „Klazzik“ lässt regelmäßig die Grenzen zwischen E- und U-Musik hinter sich und präsentiert Pop-Stars, berühmte Jazz-Künstler, Größen der Elektronischen Musik oder Weltmusik-Talente – allesamt überzeugende Musiker und Klassiker des 21. Jahrhunderts. Letzteres gilt uneingeschränkt für das Brad Mehldau Trio, das am 7. Mai im Großen Saal zu Gast sein wird. Mehldau, laut New York Times der „einflussreichste Jazz-Pianist der letzten 20 Jahre“, ist ein eigenwilliger Traditionalist mit romantischer Ader. Zusammen mit Bassist Larry Grenadier und Schlagzeuger Jeff Ballard perfektioniert er die musikalische Erzählkunst der Gruppenimprovisation, indem er formale Muster der Musik durchbricht, weiterentwickelt und individualisiert. Er beziehe seine Inspiration aus Klassik, Pop, Rock, brasilianischer Musik und vielen anderen Dingen, erklärte der Pianist einmal gegenüber der Huffington Post. Musik höre er als Genuss und zum Vergnügen und filtere vieles für sein Spiel heraus. Sein Talent bestehe darin, Welten zu assimilieren und dem eigenen Spiel hinzuzufügen: „Letztendlich sehe ich mich aber als improvisierenden Jazz-Musiker.“ Für das Album „Where Do You Start“ erhielt das Brad Mehldau Trio im Jahr 2012 den „Grand Prix de l'Académie du Jazz“ in der Sparte „Bestes Jazzalbum“.